11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kristian Blasel zum Kooperationsvertrag

Kommentar Kristian Blasel zum Kooperationsvertrag

Es war eben nicht ein beliebiger Punkt im Kooperationsvertrag – den man einfach streichen und durch einen neuen ersetzen kann. Der Bau eines Windparks im Kieler Süden ist eine grüne Herzensangelegenheit gewesen und geblieben, die von der SPD ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten des kleineren Partners per Kreisparteitagsbeschluss einfach beerdigt wurde.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristian Blasel
Ressortleiter Lokalredaktion/Kiel

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Windpark-Streit
Foto: Ein Element der zukünftigen Energieversorgung Kiels. Der neue Wärmespeicher auf dem Ostufer kann die Versorgung der rund 70 000 Kieler Fernwärmehaushalte bis zu acht Stunden gewährleisten.

Hinter den Kulissen verhandeln Grüne, Sozialdemokraten und SSW in Kiel schon seit Monaten darüber, wie die Weichen für die Energiepolitik der Kooperation nach dem faktischen Aus des interkommunalen Windparks Meimersdorf-Flintbek neu gestellt werden sollen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3