18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kristian Blasel zum neuen Kraftwerk

Kommentar Kristian Blasel zum neuen Kraftwerk

Die Erleichterung war den Verantwortlichen an den Gesichtern abzulesen. Hätte sich nämlich die Förder-Zusage aus Brüssel weiter verzögert, wäre es für Stadt und Stadtwerke richtig teuer geworden. Ohne Baubeschluss hätten nicht nur die Verträge mit den Baufirmen neu verhandelt werden müssen.

Kiel hätte den Winter 2018/2019 womöglich ohne Großkraftwerk beheizt werden müssen. Das ist technisch zwar machbar. Aber es wäre mit hohen Zusatzausgaben verbunden gewesen, die niemand stemmen kann. Insofern war dieser Freitag ein sehr guter Tag für die Stadt Kiel und alle 70.000 Haushalte der Region, die über das Fernwärmenetz bedient werden.

Nun ist der Weg frei für das sogenannte Küstenkraftwerk, das zusammen mit dem Wärmespeicher und dem neuen Elektrodenkessel hochmoderne Technologie bietet, die sich auch dem Ausbau der regenerativen Energien anpassen kann. Der Stadtwerkevorstand träumt davon, dass bereits in zehn Jahren das Kraftwerk nur noch laufen muss, wenn Sonne und Wind als Energieträger nicht zur Verfügung stehen. Das klingt tatsächlich nach der Flexibilität, die unser Klima dringend benötigt.

Doch so berechtigt die Freude jetzt ist, wirklichen Grund zum Feiern gibt es erst, wenn das Kraftwerk tatsächlich im Herbst 2018 im Betrieb ist – und dabei auch der Kostenrahmen eingehalten wurde. Denn das Gasmotorenkraftwerk, das es in dieser Form kein zweites Mal auf der Welt gibt, ist auch ein Experiment. Ob es so gelingt, wie es sich die Verantwortlichen wünschen, ist noch lange nicht ausgemacht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristian Blasel
Ressortleiter Lokalredaktion/Kiel

Mehr zum Artikel
Baustart im November
Foto: Der Wärmespeicher (links) ist schon fertig, nun kann auch mit den Arbeiten für das neue Gasmotorenkraftwerk begonnen werden.

Startschuss für das größte Investitionsprojekt in der Geschichte der Stadtwerke Kiel: Der Aufsichtsrat hat am Freitag grünes Licht für den Bau des neuen Gasmotorenheizkraftwerks auf dem Kieler Ostufer gegeben. Für insgesamt 290 Millionen Euro soll dort bis Herbst 2018 das „Küstenkraftwerk Kiel“ entstehen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3