5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kristian Blasel zur Kieler Erklärung

Kommentar Kristian Blasel zur Kieler Erklärung

Ein bisschen merkwürdig ist das schon. Stadt, Wirtschaft und Gewerkschaften setzen sich in Kiel an einen Tisch und loben sich anschließend für etwas, was eigentlich selbstverständlich sein sollte: dass sie miteinander reden; dass sie Arbeitsplätze erhalten und schaffen wollen.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristian Blasel
Ressortleiter Lokalredaktion/Kiel

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kieler Erklärung
Foto: Wollen gemeinsam das Image des Industriestandorts Kiel verbessern (v. l.): Frank Hornschu (DGB), Peter Seeger (IG Metall), IHK-Hauptgeschäftsführer Jörg Orlemann, Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Kiwi-Geschäftsführer Werner Kässens und Walterwerk-Geschäftsführer Andreas E. Eule.

An einem Tisch redeten sie Gutes übereinander: Vertreter von Stadt, Wirtschaft und Gewerkschaften haben am Donnerstag in den Räumen der Walterwerke in Projensdorf die „Kieler Erklärung“ unterzeichnet – ein Arbeitsprogramm, mit dem der Industriestandort Kiel in den nächsten Jahren vorangebracht werden soll.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3