2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kristian Blasel zur kritischen IHK-Studie

Kommentar Kristian Blasel zur kritischen IHK-Studie

Eine bessere Breitbandversorgung. Weniger Schulabbrecher. Eine effizientere Verwaltung. Das möchte eigentlich jeder. Folglich sind manche Schlussfolgerungen, die die drei Industrie- und Handelskammern im Land aus ihrer Industrie-Studie ziehen, auf den ersten Blick mehr eine Wünsch-Dir-Was-Liste.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristian Blasel
Ressortleiter Lokalredaktion/Kiel

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kritik an Wirtschaftsministerium
Fordert politische Änderungen "für eine starke Industrie in Schleswig-Holstein": IHK-Präsidentin Friederike C. Kühn.

Die Unternehmen in Schleswig-Holstein gehen mit der Industriepolitik der Landesregierung hart ins Gericht. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schleswig-Holstein fordert eine Bündelung der politischen Verantwortung im Wirtschaftsministerium. Derzeit sei die Verantwortung auf zu viele Ministerien verteilt, sagte IHK-Präsidentin Friederike C. Kühn. „Eine Industriepolitik aus einer Hand lässt sich bei dieser Zuständigkeitsverteilung nicht gestalten.“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3