3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Martin Geist zum überfüllten Haus

Kommentar Martin Geist zum überfüllten Haus

Das Haus im Kirchenweg des Kieler Stadtteils Gaarden ist hoffnungslos überbelegt. Per Anordnung hat die Stadt jetzt eine Reduzierung der Bewohnerzahl auf etwa ein Drittel verfügt. Das signalisiert Entschlossenheit, nicht alle Auswüchse auf dem Wohnungsmarkt hinzunehmen. Doch funktioniert es auch?


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kiel
Foto: Hausverwalter Erik Währum stellt sich gegen die Anordnung der Stadt: „Ich schmeiße niemanden raus.“

Lärmbelästigung, Müll, Schimmel und andere Unzumutbarkeiten für die Bewohner: Drastisch beschrieben die Hauseigentümer der Initiative „Wohnwert Gaarden“ jüngst in einer Petition an den Kieler Oberbürgermeister die Zustände im Haus Kirchenweg 34. Jetzt hat die Stadt massive Auflagen erlassen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3