2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Martina Drexler zu den Finanzen der Stadt Kiel

Kommentar Martina Drexler zu den Finanzen der Stadt Kiel

Als wäre schon Weihnachten! Die klammen Kommunen werden ganz unerwartet mit einem Millionen-Segen beschert. Die Stadt Kiel, deren Schuldenberg von Jahr zu Jahr wächst, profitiert mit 6,4 Millionen Euro am meisten von der Rückzahlung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Landeshauptstadt
Foto: Ankunft der ersten Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung am Nordmarksportfeld: Etwa 70 Prozent derjenigen, die in Kiel einen Asylantrag stellen, bleiben nach ihrer Anerkennung in der Stadt wohnen.

Im Finanzausschuss fasste die Verwaltung die von allen beschworene gewaltige Herausforderung der Flüchtlingskrise in nüchterne Zahlen: Transferleistungen, Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge in Kiel schlagen demnach im kommenden Haushaltsjahr mit etwa 17,5 Millionen Euro Mehrkosten zu Buche.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3