5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Martina Drexler zur Mietpreisbremse

Kommentar Martina Drexler zur Mietpreisbremse

Niemand sollte erwarten, dass sich die Lage für Mieter durch die Mietpreisbremse in Kiel deutlich verbessert. Schon bei der Einführung des Gesetzes, das helfen soll, allzu teure Preise in begehrten Wohnlagen zu deckeln, war klar: Das Instrument wird höchstens kurzfristig und nur eingeschränkt wirken – wegen seiner vielen Ausnahmen.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Ratsversammlung
Foto: Nach der Mietpreisverordnung darf die Miete bei neuen Mietverhältnissen höchstens zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen – Neubauten aber ausgenommen.

Die Mietpreisbremse für Kiel kommt. SPD, Grüne, SSW und Linke stimmten in der Ratsversammlung für ihre Einführung. Während die Wohnungswirtschaft Sturm gegen die aus ihrer Sicht falsche Entscheidung läuft, freut sich der Mieterverein über mehr Mieterschutz.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3