21 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Martina Drexler zur Rettung von Katzheide

Kommentar Martina Drexler zur Rettung von Katzheide

Glückwunsch für dieses Lehrstück gelebter Demokratie. Die Bürgerinitiative „Katzheide Ja!“ hat nicht nur erfolgreich für ihr Anliegen gekämpft. Sie hat auch gleichzeitig allen Nörglern den Wind aus den Segeln genommen, dass sich politisches Engagement nicht lohnt.

Das Freibad Katzheide ist auf Dauer gerettet – weil es Bürgern gelungen ist, Politik und Verwaltung zu überzeugen, dass es sich nicht nur um ein sanierungsbedürftiges Bad handelt. Viele Kieler haben in Katzheide schwimmen gelernt und dort mit der Familie so manchen Sommertag verbracht.

Das geplante Zentralbad ist zwar ein sinnvolles Projekt, da es vielfältige Freizeit- und Sportaktivitäten bieten und marode Anlagen ersetzen soll. Doch der Verbundenheit mit Katzheide als identitätsstiftendem Treffpunkt für Familien in einem sozial schwierigen Stadtteil wird es kaum etwas entgegensetzen können.

SPD, Grüne und SSW waren beeindruckt von der Unterschriften-Sammlung und ließen die Option einer späteren Entscheidung über die Zukunft des Bades fallen. Ihre Anträge werden den Badebetrieb sichern – und der Stadt damit ein Problem bescheren. Auch wenn sie jetzt nicht 250.000 Euro für einen Bürgerentscheid aufbringen muss, die Betriebskosten und der Sanierungsbedarf sind gewaltige Lasten für die eh schon klamme Stadt. Doch es gibt Signale von beiden Seiten, sich mit einem abgespeckten Modell für Katzheide anfreunden zu können. Dabei haben jetzt die Bürger mitzureden. Gut so.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Bürgerentscheid vom Tisch
Foto: Der Betrieb im Freibad Katzheide geht weiter.

Pastor Uwe Hagge von der Bürgerinitiative „Katzheide Ja“ konnte am Donnerstag sein Glück nicht fassen: Für ihn und seine Mitstreiter kam die frohe Botschaft aus dem Kieler Rathaus, dass die politische Ratsmehrheit von SPD, Grünen und SSW sich hinter ihr Anliegen stellt, überraschend. Damit ist das Gaardener Freibad Katzheide gerettet und ein Bürgerentscheid vom Tisch.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3