9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Matthias Koch zur Entlassung von Harald Range

Kommentar Matthias Koch zur Entlassung von Harald Range

In der „Spiegel“-Affäre tat sich laut Konrad Adenauer ein „Abgrund von Landesverrat“ auf. Es waren ernste Zeiten damals, 1962. Viele erschraken, als der damalige Kanzler das düstere Wort mit „L“ aussprach: Landesverrat.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Ermittlungen gegen netzpolitik.org
Foto: Generalbundesanwalt Harald Range (li.) hat Justizminister Heiko Maas (SPD) im Zuge der Landesverrats-Ermittlungen gegen zwei Journalisten politische Einflussnahme auf die Justiz vorgeworfen.

Generalbundesanwalt Range geht in die Offensive und greift seinen Dienstherren Maas frontal an. Ein überraschender Schritt und ein Gegenschlag des Vielgescholtenen. Doch am Ende kostet es ihn sein Amt. Der Justizminister lässt sich die Attacke nicht bieten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3