2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Michael Kluth zu Innenminister Studt

Kommentar Michael Kluth zu Innenminister Studt

Knapp zwei Jahre vor der nächsten Landtagswahl räumen die Regierungsfraktionen im schleswig-holsteinischen Landtag ein Thema ab, das ihnen erkennbar gefährlich zu werden drohte. Die innere Sicherheit. Genauer: den Stellenaubbau bei der Polizei.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Michael Kluth
Ressortleiter Sportredaktion

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kiel
Hat jetzt mehr Spielraum: Minister Stefan Studt.

Die Regierungskoalition weicht zwei Jahre vor der Landtagswahl den umstrittenen Sparkurs bei der Landespolizei auf: Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) muss nur noch „maximal“ 122 Stellen abbauen – „durch konsequente Aufgabenreduzierung“, heißt es in einem gestern im Landtag verabschiedeten Antrag von SPD, Grünen und SSW. Neue Tätigkeitsfelder dürfe die Landespolizei nur dann übernehmen, wenn sie dafür zusätzliches Personal bekomme. Die Einstiegsgehälter für junge Beamte sollen steigen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3