7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Michael Kluth zur Pyrotechnik

Kommentar Michael Kluth zur Pyrotechnik

Wolfgang Schwenke ist nicht zu beneiden. Wer geht schon gerne gegen eigene Fans vor? Aber der Geschäftsführer von Holstein Kiel hatte keine Wahl: Er musste ein Stadionverbot aussprechen. Pyrotechnik und Böller im Stadion sind kein Kavaliersdelikt, sondern gefährlicher Unfug, dem rigoros Einhalt geboten werden muss.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Michael Kluth
Ressortleiter Sportredaktion

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Holstein Kiel
Foto: Da Fans der "Sektion Spielsucht" Pyrotechnik gezündet hatten, hat die KSV Holstein jetzt ein Stadionverbot für 50 bis 70 Anhänger verhängt.

Die KSV Holstein spricht nach den Vorfällen beim Heimspiel gegen den VfL Osnabrück ein Stadionverbot für die „Sektion Spielsucht“ aus.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3