10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Patrick Tiede zur Flüchtlingsdebatte

Kommentar Patrick Tiede zur Flüchtlingsdebatte

Erst ausrangierte Kasernen, dann Turnhallen und nun also Container: Das Land stößt bei der Erstunterbringung von Flüchtlingen an seine Grenzen. Wo von langer Hand geplant werden sollte, wird mittlerweile von Tag zu Tag improvisiert. Recht erfolgreich allerdings, denn bisher gehen die einzelnen Maßnahmen kaum auf Kosten der Helfer und Hilfsbedürftigen.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Patrick Tiede
Redaktion Lokales Kiel/SH - Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kreis Rendsburg-Eckernförde
Foto: Katharina Artmann weiß, was auf sie zukommt. Die Beamtin hat fünf Jahre lang in der Ausländerbehörde in München gearbeitet.

Eine bisher nicht gekannte Zahl von Flüchtlingen kommt auf den Kreis Rendsburg-Eckernförde zu. Die bisherige Prognose von 1800 Menschen ist nicht mehr zu halten. Eine neue 14-köpfige Fachgruppe kümmert sich in der Kreisverwaltung um die Flüchtlinge.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3