11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Thomas Bunjes zur Konzertwirtschaft

Kommentar Thomas Bunjes zur Konzertwirtschaft

AC/DC haben ihre „Rock-Or-Bust“-Tour verlängert und geben in diesem Jahr zwei Zusatzshows in Deutschland, eine davon im Hamburger Volkspark-Stadion. Die Kasse soll weiter klingeln, denn schon 2015 hat die australische Rockband im Konzertgeschäft satte 114 Millionen Dollar verdient, geschlagen nur von den irischen Kollegen von U2 (130 Millionen Dollar).


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Bunjes
Kulturredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Konzerte 2016
Foto: Hat innerhalb weniger Tage das Volkspark-Stadion im Juli ausverkauft: die britische Pop-Rock-Band Coldplay.

Für einen der Höhepunkte des bereits jetzt an Top-Acts nicht armen Konzertjahrs in Hamburg gibt es längst keine Karten mehr. Keine große Überraschung. Handelt es sich doch um Adele, den Soul-Pop-Weltstar, der am 10. und 11. Mai in der Barclaycard-Arena Hello sagen wird.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3