9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Ulf B. Christen zu Verkehrsminister Meyer

Kommentar Ulf B. Christen zu Verkehrsminister Meyer

Schleswig-Holstein hat sich bei der Planung des A20-Elbtunnels kräftig blamiert. Die vom Bundesverwaltungsgericht bislang festgestellten Mängel hätten vermieden werden können. Sie sind ein Beleg dafür, dass die Ostseeautobahn für die Landesplaner mindestens eine Fahrspur zu groß ist.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
A20-Schlappe
Foto: Daniel Günther, CDU-Fraktionschef: "Meyer hat seine Behörde planen lassen, ohne die Qualität der Arbeit zu überprüfen."

Für Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) wird die Luft dünn. Nach der vom Bundesverwaltungsgericht erkannten Fehlplanung beim A20-Elbtunnel fordert die Landtags-CDU seinen Rücktritt. „Nach dieser erneuten Schlappe ist der Verkehrsminister nicht mehr zu halten“, sagte Oppositionsführer Daniel Günther.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3