1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ulf B. Christen zu den Reform-Plänen der CDU

Kommentar Ulf B. Christen zu den Reform-Plänen der CDU

Die Politik der rot-grün-blauen Koalition in Schleswig-Holstein ist nicht mehr alternativlos. Das ist das Verdienst des CDU-Spitzenkandidaten Ingbert Liebing. Er hat im Interview mit den Kieler Nachrichten die Grundzüge eines schwarzen Kontrastprogramms skizziert.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kurswechsel-Pläne der CDU
Foto: Der SPD-Landes- und Landtagsfraktionsvorsitzende Ralf Stegner gibt auf einer Pressekonferenz in Kiel bekannt, dass er nicht in die Bundespolitik nach Berlin wechseln wird.

Die Regierungskoalition hat die Wahlversprechen des CDU-Spitzenkandidaten Ingbert Liebing scharf kritisiert. SPD und Grüne warfen dem Herausforderer von Torsten Albig (SPD) eine „rückwärtsgewandte“ Politik vor. Liebing hatte angekündigt, im Fall eines Wahlsieges viele Reformen einstampfen zu wollen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3