1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ulf B. Christen zum Geld für Kommunen

Kommentar Ulf B. Christen zum Geld für Kommunen

Diese Unwucht im Finanzausgleich treibt Stilblüten. Dass die Stapelholm-Kaserne auf dem Gebiet von Seeth und eben auch von Süderstapel liegt, spielte über Jahre keine Rolle. Mit dem Einzug von 2000 Flüchtlingen in die Kaserne begann das große Geschacher.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Erstaufnahmen
Foto: Asylsuchende als Geldquelle? Mit jedem registrierten Flüchtling erhalten die aufnehmenden Gemeinden auch mehr Geld vom Land.

Ob Kiel, Boostedt oder Fargau-Pratjau: Den Städten und Gemeinden mit Erstaufnahmen für Flüchtlinge winken Sondermittel in Millionenhöhe. Das bestätigt das Innenministerium in Kiel. Begründung: Jeder registrierte Flüchtling ist ein neuer Einwohner, für den es Mittel aus dem kommunalen Finanzausgleich gibt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3