11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ulf B. Christen zur Bildungsstudie

Kommentar Ulf B. Christen zur Bildungsstudie

Die schlechten Noten für Schleswig-Holstein im Bildungsmonitor 2016 verwundern nicht. Sie sind die Quittung für eine harte Sparpolitik in Schulen und Hochschulen. Während andere Länder in die Bildung investierten, setzte die frühere schwarz-gelbe Regierung in Schleswig-Holstein den Rotstift bis 2012 notgedrungen beim Personal an.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Studie
Foto: Nur wenige Kinder werden verspätet eingeschult oder bleiben sitzen.

Das Bildungssystem in Schleswig-Holstein ist in den vergangenen Jahren als einziges in Deutschland schlechter geworden. Zu diesem Ergebnis kommt der Bildungsmonitor 2016, den die arbeitgebernahe Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) am Donnerstag vorstellte. Schleswig-Holstein landet nur auf Platz 13.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3