9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Ulf B. Christen zur Flüchtlingspolitik der Regierung

Kommentar Ulf B. Christen zur Flüchtlingspolitik der Regierung

Die Landesregierung macht in der Flüchtlingspolitik ihre Hausaufgaben. Davon zeugt das neue Personalpaket. Natürlich braucht das Land bei einem anhaltenden Flüchtlingszustrom mehr Lehrer, um die Kinder zu beschulen und so zu integrieren.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Regierungserklärung
Foto: Wie es weitergehen soll mit der Flüchtlingspolitik will Ministerpräsident Albig in einer Regierungserklärung erklären.

Pensionäre im Polizeidienst, zusätzliche Lehrer und Geld — für Ministerpräsident Torsten Albig sind die Probleme in der Flüchtlingsfrage lösbar. Er will zeitnah neue Unterkünfte schaffen. Denn nicht nur die Erstaufnahme Neumünster ist überbelegt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3