10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ulf. B. Christen zum Öko-Kurs der CDU

Kommentar Ulf. B. Christen zum Öko-Kurs der CDU

Die Nord-CDU rückt mit Blick auf die Landtagswahl in gut 20 Monaten in die politische Mitte. Davon zeugt auch der aktuelle Kurswechsel in der Landwirtschaftspolitik. Die Union, bisher der politische Arm des Bauernverbandes, greift die wachsende Kritik an Agrarfabriken auf und schließt einen Burgfrieden mit dem stets gescholtenen Natur- und Umweltschutz.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Nord-CDU
Werbung in der Fußgängerzone: CDU-Fraktionschef Daniel Günther im Gespräch mit Bürgern in Kiel.

Die Nord-CDU schlägt in der Agrarpolitik neue Töne an. In einem Positionspapier, das KN-online vorliegt, wirbt die Landtagsfraktion für einen „dritten Weg“ zwischen Agrarfabrik und Öko-Hof. Die Landwirte werden erstmals als „Mitverursacher“ des Artenschwunds genannt und sollen umweltverträglich wirtschaften. Der Bauernverband sieht den Öko-Kurs kritisch.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3