12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ulrich Metschies zu Coop

Kommentar Ulrich Metschies zu Coop

Die Coop erfindet sich neu, und das ist eine traurige und hoffnungsvolle Geschichte zugleich.

Traurig, weil dieses Unternehmen, das 1899 als Allgemeiner Konsumverein startete und sich mit fast 10000 Beschäftigten zu einem der wichtigsten Arbeitgeber im Norden entwickelt hatte, seit Ende vergangenen Jahres nur noch eine Beteiligungsgesellschaft mit gerade 20 Mitarbeitern ist. Die hält zwar noch Anteile am bisherigen Kerngeschäft, dem Lebensmitteleinzelhandel, doch kontrolliert wird der nicht mehr in Kiel, sondern von Köln aus, wo die Rewe sitzt, die Coop im vergangenen Jahr vor der sicheren Pleite gerettet hat.

 Hoffnungsvoll ist diese Geschichte, weil die Coop durch ihre komplett neue Ausrichtung die Chance wahrt, als Einkaufsgenossenschaft auch in Zukunft ihren rund 80000 Mitgliedern dienlich zu sein – ihnen also eine ordentliche Dividende zu zahlen und weiterhin Rabatt und andere Einkaufsvorteile zu gewähren.

 Die Idee, die dafür nötigen Einnahmen durch den Ausbau des Immobiliengeschäftes, ja sogar durch den Einstieg in den Wohnungsbau zu generieren, klingt nicht so sexy, ist jedoch absolut folgerichtig: Mit insgesamt 42 Objekten verfügt die Coop über ein Portfolio, das es verdient, lukrativ weiterentwickelt zu werden.

 Allein auf die Beteiligung am Joint Venture mit Rewe kann und darf die Coop nicht setzen. Der Betrieb der Supermärkte ist durch den starken Partner zwar so sicher wie lange nicht mehr, doch dass die Noch-Sky- und künftigen Rewe-Märkte auch Gewinn einspielen, ist noch lange nicht gewiss.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Mehr zum Artikel
Statt Supermärkte
Foto: Rund 200 Supermärkte betreibt Coop, sie sollen bald zu Rewe dazugehören. Die Coop-Anteilseigner sollen aus dem Immobiliengeschäft auch künftig eine Dividende bekommen.

Nach der Abspaltung der Sky-Supermärkte und der Teilfusion mit Rewe präsentiert sich die Coop als ein neues Unternehmen – das im Immobiliengeschäft die Zukunft sieht. Die Mitglieder bekommen aber weiter eine Dividende.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3