1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ulrich Metschies zu Abschaltungen

Kommentar Ulrich Metschies zu Abschaltungen

Natürlich ist es volkswirtschaftlich ein Wahnsinn, wenn alleine die Betreiber alternativer Energieanlagen in Schleswig-Holstein 2015 mehr als 200 Millionen Euro für Strom bekommen, den sie gar nicht geliefert haben – nicht liefern konnten, weil ihre umweltfreundliche Energie vom hoffnungslos überlasteten Stromnetz nicht mehr zu den Verbrauchern transportiert werden konnte.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Entschädigungen für Betreiber
Foto: Weil die Netze den Strom erneuerbarer Energien wie der Windkraft oft nicht aufnehmen können, kam es auch 2015 zu zahlreichen Abschaltungen.

Nachdem Zwangsabschaltungen von Erneuerbare-Energien-Anlagen 2014 allein in Schleswig-Holstein Entschädigungszahlungen von 109 Millionen Euro verursacht hatten, dürften für 2015 mehr als 200 Millionen Euro an die Betreiber von Windkraft-, Photovoltaik- und Biogasanlagen fließen – für Strom, der gar nicht produziert worden ist.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3