7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ulrich Metschies zum Fall Beate Uhse

Kommentar Ulrich Metschies zum Fall Beate Uhse

Kein hinreichender Tatverdacht. Delikte, die verjährt sind. Und schließlich: ein Hauptbelastungszeuge, der nicht glaubwürdig ist. Wenn auch nur ein Teil der Gründe zutrifft, mit denen das Landgericht Kiel die Anklage im Fall Beate Uhse/Sparkasse Flensburg abgeschmettert hat, dann ist das für die Staatsanwaltschaft natürlich eine Ohrfeige allerhöchsten Peinlichkeitsgrades.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Ex-Beate-Uhse-Mitarbeiter

Einer der spektakulärsten Wirtschaftskrimis im Norden endet juristisch offenbar im Nichts: Im Fall des mutmaßlichen Millionen-Betruges mit Beate-Uhse-Akien und dem Zusammenbruch der ehemaligen Flensburger Sparkasse hat das Landgericht Kiel die Eröffnung des Haupverfahrens abgelehnt. Mit einer Beschwerde vor dem Oberlandesgericht Schleswig will die Staatsanwaltschaft die Entscheidung kippen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3