12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ulrich Metschies zum Rückgang der Patentanmeldungen

Kommentar Ulrich Metschies zum Rückgang der Patentanmeldungen

Gut 47.000 Anmeldungen verzeichnete das Deutsche Patentamt im vergangenen Jahr. Nur jede Hundertste davon kam aus Schleswig-Holstein. Hat das Land großer Erfindungen, von der Kontaktlinse bis zum Faxgerät, seine Innovationskraft verloren? Nein! Denn natürlich geht es nicht um die Zahl, sondern vor allem um die Qualität von Neuerungen.

Und da kann Schleswig-Holstein durchaus mit anderen Bundesländern konkurrieren. Im „echten Norden“ gibt es eine Vielzahl von Unternehmen, die mit regelmäßigen Patentanmeldungen ihren Vorsprung auf dem Weltmarkt behaupten. Die Namen Dräger, Aerodyn, ACO Severin Ahlmann, Danfoss Silicon Power, Hako oder G. Pohl-Boskamp stehen beispielhaft für norddeutschen Erfindergeist.

Natürlich wäre es schön, wenn der häufiger als bislang zu Patentanmeldungen führen würde. Denn auch, wenn Patente schon lange keine garantierte Sicherheit vor Produktpiraterie mehr bedeuten, so sind sie doch ein wichtiger Baustein für den Schutz von Neuentwicklungen. Doch viele Unternehmen haben schlicht nicht die finanziellen und personellen Mittel, um den Schutz ihres geistigen Eigentums mit dem erforderlichen Elan zu verfolgen. Dabei mangelt es nicht an Aufklärungs- oder Info-Angeboten. Doch um diese nutzen zu können, bräuchten Unternehmer einen klaren Kopf. Der jedoch wird gerade in kleineren Firmen durch einen Alltagswust an Bürokratie vernebelt. Hier Entlastung zu schaffen, wäre der beste Beitrag, um den Erfindergeist zu stärken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Mehr aus KN-Kommentare 2/3