12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ulrich Metschies zum Weltwirtschaftspreis

Kommentar Ulrich Metschies zum Weltwirtschaftspreis

Ein Preis allein kann die Welt nicht ändern, und Sonntagsreden können das schon gar nicht. Doch das, was die Protagonisten bei der Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises in Kiel geboten haben, das waren keine Sonntagsreden.

Sowohl Preisträger Horst Köhler als auch Dennis Snower lieferten eine Beschreibung der globalen Lage ab, die unter die Haut geht. Der frühere Bundespräsident warnt vor einer Gleichzeitigkeit dramatischer Entwicklungen, „an der die Welt zerbrechen kann“, und der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft sieht die Gefahr, dass schlafwandelnde Wirtschaftsbosse und Politiker den Globus in eine Katastrophe führen.

 Was an diesen Feststellungen denn so neu ist, könnte man fragen. Neu sicherlich wenig. Schon viele andere zuvor haben die aktuelle Lage unseres Globus’ verglichen mit dem Vor-Katastrophenjahr 1914. Bemerkenswert jedoch ist, dass der Weltwirtschaftliche Preis heute wie noch nie in seiner Geschichte als Signal gebraucht wird gegen tumbe Abschottungsrhetorik im America-First-Format. Donald Trump muss diesen Preis gar nicht kennen. Es reicht völlig, dass diese Auszeichnung Persönlichkeiten ehrt, die mit ihrer Leidenschaft und ihrem Engagement die Welt ein bisschen besser machen – und ganz nebenbei jede Form von Nationalismus und Egoismus ad absurdum führt. So ist dieser Preis im Jahr 2017 weniger eine Warnung, sondern mehr denn je ein echter Mutmacher.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Mehr zum Artikel
Auszeichnung für Horst Köhler
Foto: Die Preisträger Assar Lindbeck (l-r, Prof. für internationale Wirtschaftslehre, Stockholm), Arundhati Bhattacharya (Vorstandsvorsitzende der Staatsbank Indien), Horst Köhler (Bundespräsident a.D.) und Brunello Cucinelli (Modeschöpfer und Philanthrop aus Italien) zeigen ihre Medaillen für den Weltwirtschaftlichen Preis 2017.

Er ist in diesem Jahr besonders ein Zeichen gegen Abschottung und Nationalismus, für gerechten Handel, Klimaschutz  und Weltoffenheit: Vor hochkarätigen Gästen ist am Sonntag im Rathaus der 13. Weltwirtschaftliche Preis verliehen worden. Prominentester Preisträger: Ex-Bundespräsident Horst Köhler.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3