6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Bastian Modrow zu den Anwerbungsversuchen der Spediteure

Kommentar Bastian Modrow zu den Anwerbungsversuchen der Spediteure

Schleswig-Holstein eröffnet Personalbüros im europäischen Ausland, um Fachkräfte für den Norden zu gewinnen. Das klingt erst einmal abwegig und erinnert ein wenig an die Rekrutierungsbüros der US-Army. Doch so unkonventionell der Vorstoß des Speditionsverbandes auch sein mag: Not macht erfinderisch. Die Idee ist gut und könnte funktionieren.

Erste Schritte, das Problem anzugehen, hat die Landesregierung bereits unternommen. Das ist lobenswert, nur reichen Werbung auf Messen, die Marke „Der echte Norden“ oder die Beteiligung an einem Infoportal im Internet offenbar nicht aus. Der Erfolg ist überschaubar. Hier ist noch mehr, noch konsequenteres Engagement notwendig. Das Konzept des Speditionsverbandes könnte dafür ein richtungsweisender Impuls sein.

Unstrittig ist, dass es in vielen Branchen – nicht nur bei den Transportunternehmen – an Fachkräften mangelt. Hier sollte sich Wirtschaftsminister Reinhard Meyer nach der Sommerpause an die Spitze einer neuen landesweiten Initiative setzen, bestehende Strukturen aufgreifen, um mit Fachverbänden, Gewerkschaften und der Agentur für Arbeit ein neues tragfähiges Konzept auf den Weg zu bringen. Die persönliche Ansprache von ausländischen Fachkräften in deren Heimat sollte ein Eckpfeiler sein. Eile ist geboten, schließlich kämpft nicht nur Schleswig-Holstein mit dem Fachkräftemangel. Schnell könnten auch weitere Bundesländer und Branchen auf vergleichbare Ideen kommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
800 Fahrer fehlen
Foto: Fahrermangel: Viele Betriebe im Norden suchen Personal.

Den Speditionen im Norden geht das Personal aus: Landesweit fehlen den 620 Unternehmen mehr als 800 Fahrer sowie 300 Disponenten, Lageristen und IT-Fachleute. „Wir müssen gezielt als Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein für uns werben und Personalbüros in EU-Ländern mit hoher Arbeitslosigkeit eröffnen, um Fachkräfte zu gewinnen“, sagt Thomas Rackow, Landesgeschäftsführer des Speditionsverbandes.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3