11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bastian Modrow zu den Anwerbungsversuchen der Spediteure

Kommentar Bastian Modrow zu den Anwerbungsversuchen der Spediteure

Schleswig-Holstein eröffnet Personalbüros im europäischen Ausland, um Fachkräfte für den Norden zu gewinnen. Das klingt erst einmal abwegig und erinnert ein wenig an die Rekrutierungsbüros der US-Army. Doch so unkonventionell der Vorstoß des Speditionsverbandes auch sein mag: Not macht erfinderisch. Die Idee ist gut und könnte funktionieren.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
800 Fahrer fehlen
Foto: Fahrermangel: Viele Betriebe im Norden suchen Personal.

Den Speditionen im Norden geht das Personal aus: Landesweit fehlen den 620 Unternehmen mehr als 800 Fahrer sowie 300 Disponenten, Lageristen und IT-Fachleute. „Wir müssen gezielt als Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein für uns werben und Personalbüros in EU-Ländern mit hoher Arbeitslosigkeit eröffnen, um Fachkräfte zu gewinnen“, sagt Thomas Rackow, Landesgeschäftsführer des Speditionsverbandes.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3