10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bastian Modrow zu den Problemen durch Gaffer

Kommentar Bastian Modrow zu den Problemen durch Gaffer

Schaulustige an Unfallorten sind kein neues Phänomen. Seit Jahren gibt es regelmäßig Schilderungen von Polizei und Rettungsdiensten, die sich Gaffer beschweren. Im harmlosesten Fall stehen diese im Weg, oft wehren sie sich pöbelnd gegen Platzverweise. Selbst Übergriffe auf Einsatzkräfte, die mit Wolldecken Verletzte vor neugierigen Blicken schützen wollen, gibt es immer wieder.

Dennoch ist der jüngste Vorfall mit Katastrophen-Touristen in Kiel von neuer Qualität – und Quantität.

150 Gaffer behinderten nicht nur die Arbeit: Ihr Hauptaugenmerk bestand darin, die Szenerie möglichst aus der Nähe zu fotografieren beziehungsweise zu filmen. Eine widerliche Form des Voyeurismus, der Einhalt geboten werden muss. Das Modell aus Nordrhein-Westfalen, Sichtschutzwände aufzustellen, sollte daher auch hierzulande Schule machen.

Ausreichen wird dies aber nicht. Solange keine spürbaren Strafen drohen, wird entsprechendes Klientel seine schändliche Neugier nicht drosseln. Mit einem Appell an Moral und Menschlichkeit wird man nicht weit kommen. Strafpunkte für Autofahrer und Sozialstunden für Handyfilmer könnten wirksam sein.

Was als effektives Mittel fehlt, ist in allen Punkten aber Personal. Mehr Kräfte wird es nicht geben. Gefordert ist also ein Einsatzkonzept der Polizeiführung, das klar regelt, wer sich am Unfallort den Gaffern widmet – mit dem Ziel, die Opfer zu schützen, die durch Fotos und Filme im Internet nicht noch zusätzlich leiden dürfen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Nach Unfall in Kiel
Foto: Mit diesen mobilen Sichtschutzwänden will Nordrhein-Westfalen Gaffer fernhalten.

Schluss mit dem Voyeurismus am Unfallort: Landespolitiker und Opferschützer fordern ein härteres Vorgehen gegen Gaffer, die die Arbeit von Rettungsdiensten stören und ungeniert Film- und Fotoaufnahmen mit Smartphones machen. Das Verhalten von Schaulustigen bei einem Unfall in Kiel-Gaarden hat die Debatte neu entfacht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr