10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bastian Modrow zur aktuellen Kriminalitätsstatistik

Kommentar Bastian Modrow zur aktuellen Kriminalitätsstatistik

Die Kriminalität in Schleswig-Holstein sinkt, die Aufklärungsquote ist im ersten Halbjahr 2015 insgesamt weiter gestiegen. Da könnten Innenminister und Polizeiführung die Sektkorken knallen lassen. Wäre da nicht ein kleiner, aber entscheidender Makel: die gesunkene und erschreckend geringe Aufklärungsquote im Bereich der Wohnungseinbrüche.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kriminalitätsstatistik in Schleswig-Holstein
Foto: Ein ungesichertes Fenster kann mit einem Schraubenzieher einfach aufgebrochen werden

Die Kriminalität in Schleswig-Holstein ist auf dem Rückzug: Mit 95139 Straftaten hat die Landespolizei in den ersten sechs Monaten dieses Jahres fast 3000 Fälle weniger als im Vorjahreszeitraum registriert. Die Aufklärungsquote ist zugleich abermals gestiegen – allerdings mit einer entscheidenden Ausnahme: Im Bereich der Wohnungseinbrüche hat die Polizei trotz spezieller Ermittlungsgruppen und -konzepte so wenig Straftaten wie noch nie auflösen können.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3