11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Christian Hiersemenzel zum AfD-Parteitag

Kommentar Christian Hiersemenzel zum AfD-Parteitag

Wer seine Vorbehalte ablegt und mit AfD-Mitgliedern ein paar Minuten länger spricht, stellt eines sehr schnell fest: In Schleswig-Holstein schlagen die Parteianhänger gemäßigtere Töne an, als es die schrille Bundespartei vermuten lässt. Jedenfalls hat in Rendsburg eine breite Mehrheit ihre Parteifreunde immer wieder dann zurückgestutzt, wenn diese Fronten bilden wollten.

Dass der Stormarner Peter Romberg zum Beispiel unter dem Punkt „Einwanderung, Integration und Justiz“ Flüchtlinge als „Elemente“ bezeichnen wollte, ging zumindest hier den meisten zu weit. Auch dass im Programmentwurf bei der Inklusion von Schülern mit Behinderung zunächst von „menschenverachtender Gleichmacherei“ die Rede war, wurde korrigiert. Eltern und Pädagogen setzten durch, dass es jetzt um „Wertschätzung für leistungsschwächere Schüler“ geht, deren individuellen sonderpädagogischen Bedürfnisse stärker in den Mittelpunkt gerückt werden müssen. Und der wirklich gestrige Versuch schließlich, alle Eltern zu brandmarken, die ihre Kinder im jungen Alter in Betreuung geben, weil sie ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, scheiterte auf ganzer Linie.

Und doch bleibt vom bemerkenswert unspektakulären Rendsburger Parteitag ein schaler Nachgeschmack. Die Bundesvorsitzende Frauke Petry verkündete am Wochenende, dass sie den unsäglichen NS-Begriff des „Völkischen“ wieder positiv aufladen wolle, und warnte vor einem Bürgerkrieg. Wie die Gemäßigten in der Nord-AfD nicht im braunen Sumpf versinken wollen, bleibt unklar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Mehr zum Artikel
Landesparteitag
Foto: Die innere Sicherheit müsse verstärkt werden, sagte Jörg Nobis auf dem AfD-Landesparteitag in Rendsburg.

Mehr als Protest gegen die Asylpolitik: Die schleswig-holsteinische AfD berät auf ihrem Landesparteitag in Rendsburg ein 57-seitiges Wahlprogramm für die Landtagswahl. Die Rechtspopulisten fordern 2500 Polizeistellen, mehr direkte Demokratie und eine bessere Infrastruktur.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3