11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Christian Longardt zum Stegner-Streit

Kommentar Christian Longardt zum Stegner-Streit

Die hohe Zahl von Einbrüchen beunruhigt seit Wochen und Monaten viele Menschen in Schleswig-Holstein, und verantwortliche Politiker tun gut daran, die berechtigten Sorgen der Bürger ernst zu nehmen. Die Hamburger SPD hat in den 90er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts schmerzvoll erlebt, was es bedeutet, das Thema innere Sicherheit zu vernachlässigen – der Verlust der Macht und der zwischenzeitliche Aufstieg der unsäglichen Schill-Partei waren die Folge.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Longardt
Chefredakteur

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Einbrüche
Foto: Daniel Günther wurde von Ralf Stegner angemahnt.

Weil sich CDU-Fraktionschef Günther mit Vertretern der Polizei auf dem Privatgrundstück des Landtagsdirektors Utz Schliesky getroffen hatte, twitterte der SPD-Fraktionsvorsitzende Ralf Stegner: „CDU-Kapriolen in SH immer doller: Im permanenten Skandalgeschreimodus wird nun auch Landtagsdirektor für Oppositions-PR eingespannt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3