5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Frank Behling zum Ärger mit den U-Booten

Kommentar Frank Behling zum Ärger mit den U-Booten

„U34“ wird der internationalen Streitmacht am Horn von Afrika nicht fehlen. Aber dem deutschen U-Boot-Bau ist eine Chance entgangen, sein Können zu zeigen. Schuld daran sind weder unfähige Ingenieure noch die Industrie.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
U-Boot nicht tropentauglich
Foto: Die Eckernförder U-Bootfahrer sollen vorerst in der Region bleiben.

Der Anti-Piraten-Einsatz der Eckernförder U-Bootfahrer ist überraschend abgesagt worden. Das Marinekommando Rostock bestätigte auf Anfrage, dass „U34“ an der multinationalen Mission Atalanta am Horn von Afrika nicht teilnehmen wird. Nach Informationen von KN-online sind es vor allem technische Gründe, die zu der überraschenden Entscheidung führten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3