2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Heike Stüben zum Tag der Bundeswehr

Kommentar Heike Stüben zum Tag der Bundeswehr

Die Bundeswehr ist im Umbruch. Immer noch oder schon wieder. Die Attraktivitätsstrategie für mehr Personal greift zwar. Aber erstens gilt das nicht überall. Siehe Marine. Und zweitens sorgt die EU-Arbeitsschutzrichtlinie, die ab 2016 gilt, für neue Unruhe.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Fachkräfte fehlen
Foto: Bei der Bundeswehr fehlt es an Nachwuchs.

Mit neuen Methoden geht die Bundeswehr gegen ihr gravierendes Nachwuchsproblem vor. Besonders dramatisch ist die Lage bei der Marine. Die Aufgaben nehmen zu, gleichzeitig fehlt es vor allem an Spezialisten. Folge: Wer noch an Bord ist, muss immer wieder einspringen. Mit einem „Tag der Bundeswehr“ hat die Armee am Wochenende bundesweit Nachwuchswerbung betrieben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3