16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Jan von Schmidt-Phiseldeck zum Landesbauerntag

Kommentar Jan von Schmidt-Phiseldeck zum Landesbauerntag

Auffällig viele überdimensionale Wahlplakate haben im Frühjahr vor der Landtagswahl die Äcker im Norden dominiert. Sie zeigten das Konterfei von Daniel Günther. Die Sehnsucht nach Wertschätzung, der Frust über neue Auflagen war bei vielen Landwirten im Norden groß.

Und auch wenn Günther am Freitag bei seinem ersten Auftritt beim Landesbauerntag als Ministerpräsident viele warme Worte fand und durchaus mit klugen Versprechungen zu punkten vermochte, blieb eine Frage im Raum: Wie will es der CDU-Politiker schaffen, die im Koalitionsvertrag mit grüner Handschrift geprägten Ziele im Schulterschluss, wie er betonte, mit den Landwirten umzusetzen?

Die „besondere Bedeutung“ des Öko-Landbaus oder die Artenvielfalt sind Themen, die Landwirtschaftsminister Robert Habeck schon in der Vorgängerregierung mit ganzer Kraft verfolgt hat. Wenn Bauernverbandspräsident Werner Schwarz nun die Artenvielfalt als „kein Zweck des Ackerbaus“ bezeichnet, zeigt alleine diese Aussage das Dilemma. Die Skepsis bei vielen Landwirten gegenüber dem charismatischen Grünen-Politiker bleibt weiterhin groß. Damit muss sich auch Ministerpräsident Günther auseinandersetzen, der stets die enge Partnerschaft in den Positionen zwischen „Robert und mir“ betont.

Der Spagat zwischen vertrauensbildenden Maßnahmen und den Positionen im Koalitionsvertrag birgt Sprengstoff für die Koalitionäre. So harmonisch wie gestern auf dem Bauerntag wird es nicht weitergehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jan von Schmidt-Phiseldeck
Wirtschaftsredaktion

Mehr zum Artikel
Ministerpräsident Günther
Foto: Ministerpräsident Daniel Günther (rechts) und Landwirtschaftsminister Robert Habeck haben am Freitagmorgen die Norla in Rendsburg besucht.

Fünf gute Jahre für Schleswig-Holstein und verlässliche Bedingungen für die Landwirtschaft: Dieses Versprechen gab Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) gestern auf dem Landesbauerntag in Rendsburg vor 1000 Gästen ab. „Wir haben Lust darauf, dass Landwirte gut arbeiten können.“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3