11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jürgen Küppers zur Kinderarmut in Kiel

Kommentar Jürgen Küppers zur Kinderarmut in Kiel

Als die Zahl 2005 erstmals richtig publik wurde, löste sie in der Stadt tiefe Bestürzung aus: Ein Drittel der unter 15-Jährigen war auf Sozialgeld angewiesen und galt damit als arm. Zehn Jahre später hat sich die dramatische Zahl kaum geändert, trotz des ebenso lange agierenden Netzwerkes gegen Kinderarmut, trotz aller Anstrengungen von Stadt und Land. Damit lastet ein nachtschwarzer Schatten auf der Landeshauptstadt.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kieler Netzwerk
Foto: Laut Statistik ist Mettenhof sozial nach wie vor ein Problemstadtteil: Fast 57 Prozent der dort lebenden unter 15-Jährigen sind auf Sozialgeld angewiesen und gelten damit als arm.

Fast jedes dritte Kind unter 15 Jahren in Kiel ist auf Sozialgeld angewiesen und gilt damit als arm. Vor zehn Jahren, als sich das Kieler Netzwerk gegen Kinderarmut gründete, war die Zahl genauso hoch. Jetzt suchten rund 120 Experten bei der 6. Kieler Armutskonferenz Ansätze, um die Folgen wirtschaftlicher Not in Familien auf Kinder zu mildern.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3