10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kristian Blasel zur Kieler Expertenkommission

Kommentar Kristian Blasel zur Kieler Expertenkommission

Immerhin. Diesmal haben Kiels Spitzenbehörden rasch reagiert. Der Plan, die Kommunikation zwischen Polizei, Stadt und Staatsanwaltschaft ganz schnell auszuweiten, klingt zwar banal – ist aber wohl die einzige Möglichkeit, um strukturell etwas zu verbessern.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristian Blasel
Ressortleiter Lokalredaktion/Kiel

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Missbrauchsfälle Gaarden
Foto: Es soll nun eine Expertenkommission geben

Staatsanwaltschaft, Polizei und Stadt wollen in Kiel ihre Zusammenarbeit verbessern, um auf Missbrauchsfälle wie in Gaarden künftig schneller reagieren und weitere Taten verhindern zu können. Bereits in den nächsten Tagen soll dafür eine Arbeitsgruppe aus Experten der unterschiedlichen Behörden gebildet werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3