11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Martina Drexler zur Exzellenzinitiative

Kommentar Martina Drexler zur Exzellenzinitiative

Seit die Exzellenzinitiative 2006 an den Start ging, hagelte es auch immer wieder berechtigt Kritik: Wo bleibt die Förderung für die Lehre? Wo die Planungssicherheit für den wissenschaftlichen Nachwuchs? Doch im Großen und Ganzen trug der Millionensegen auch nach Einschätzung der Gutachter zum Erfolg bei.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Universitäten Kiel und Lübeck
Foto: Die Unipräsidenten Lutz Kipp (Kiel) und Hendrik Lehnert (Lübeck) trommelten zusammen mit Stefan Schreiber, Sprecher des Forschungsverbunds (Exzellenzcluster, von links)) für ihre gemeinsame Initiative.

Die Universitäten Kiel und Lübeck halten an der Spitzenforschung in Medizin fest. Im ungewohnt demonstrativen Schulterschluss warben beide Hochschulen eindringlich beim Parlamentarischen Abend vor etwa 80 Gästen aus Politik und Hochschulen in Kiel für eine Initiative zur Präzisionsmedizin.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3