3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Martina Drexler zur Förderung der Spitzenforschung

Kommentar Martina Drexler zur Förderung der Spitzenforschung

Mit Eliten-Förderung tut sich das deutsche Bildungssystem bekanntlich schwer. Man denke nur an die Hochbegabtenförderung an den Schulen, die vielerorts ein Schattendasein führt. Seit die Exzellenzinitiative 2006 an den Start ging, hagelte es auch hier immer wieder zum Teil berechtigt Kritik.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Uni Kiel
Foto: Einblick ins Kieler Nanolabor: Die Universität hofft auf Förderung ihrer Wissenschaftler in der dritten Förderphase der Exzellenzinitiative.

Noch mehr Geld und das auch noch dauerhaft: Mit 533 Millionen Euro jährlich wollen Bund und Länder künftig die wissenschaftliche Elite fördern. Davon profitiert auch die Spitzenforschung an der Kieler Universität.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3