4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Michael Kluth zur Fehmarnbelt-Querung

Kommentar Michael Kluth zur Fehmarnbelt-Querung

Trotz möglicher Enttäuschung in Dänemark: Die Fehmarnbeltquerung kommt mit 40 Prozent der beantragten Summe doch ganz gut weg bei der Förderung von 40 wichtigen Verkehrsvorhaben zwischen Skandinavien und Mittelmeer. Sie zählt für die EU zu den sechs wichtigsten. Gut so. Der Brückenschlag über den Belt ist nämlich zuvörderst ein europäisches Projekt.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Michael Kluth
Ressortleiter Sportredaktion

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
EU schießt weniger Geld zu
Foto: Dänemark bekommt für den Fehmarnbelt-Tunnel zwischen 2016 und 2019 einen Zuschuss von knapp 4,4 Milliarden dänischen Kronen.

Der Fehmarn-Tunnel soll Reisezeit zwischen Dänemark und Deutschland sparen. Doch vor dem Megaprojekt türmen sich Herausforderungen auf. Schlechte Nachrichten aus Brüssel machen den Tunnelbauern Geldsorgen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3