25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Tamo Schwarz zum THW ohne Titel

Kommentar Tamo Schwarz zum THW ohne Titel

Wir werden nie herausfinden, wie die Saison des THW Kiel mit einem Rasmus Lauge in der Form seines Lebens, in der er in Flensburg plötzlich glänzte, gelaufen wäre. Und ja, das Handling beim Transfer Filip Jichas nach Barcelona war suboptimal.

 Das kann, das muss das Management der Zebras sich ankreiden lassen. Und ja, vielleicht haben sich Alfred Gislason und Co. einmal zu oft hinter dem Jicha-Abgang versteckt, nach dem Motto: „Hätten wir gewusst, dass ...“. Das ist eben Profi-Handball.

Am Ende einer aufreibenden Spielzeit steht nun die erste titellose Saison seit 13 Jahren. Nicht, weil Jicha ging oder Lauge nicht blieb. Sondern, weil der THW Kiel unter einem exzeptionellen Verletzungspech litt. Die Bilanz dieses einzigartig maladen Rumpfgebildes kann sich nichtsdestotrotz sehen lassen. Bis fast zuletzt lebte die Hoffnung auf die Meisterschaft. In einem fantastischen Halbfinale fehlten nur Sekunden zum Einzug ins Finale der Champions League. Der THW hat den Titelverteidiger eliminiert und sich wieder unter die besten Vier in Europa gespielt. In dieser Saison? Ganz ehrlich? Ein Wunder! So mancher Konkurrent hatte bessere Voraussetzungen – und steht auch ohne Titel da.

Im Hintergrund machen Manager Thorsten Storm und Co. derweil einen starken Job für die Zukunft. Dafür stehen die Neuzugänge: Deutschlands bester Torwart Andreas Wolff, die Super-Talente Lukas Nilsson und Nikola Bilyk, Linksaußen Raul Santos. Und Aron Palmarsson? Wenn der verlorene Sohn zurückkehrt, muss über Filip Jicha und die Beschwerlichkeiten dieser Saison kein Wort mehr verloren werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tamo Schwarz
Sportredaktion

Mehr zum Artikel
Kielce holt Champions-League-Titel
Foto: Alfred Gislason und sein Team wurde Letzter in Köln.

Im Spiel um Platz drei unterlag der THW Kiel dem Starensemble von Paris St. Germain trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 27:29 (15:11). Kielce konnte nach einem Siebenmeter-Krimi gegen Veszprem erstmals den Titel holen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3