11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Thomas Christiansen zur Bürgermeisterwahl in Preetz

Kommentar Thomas Christiansen zur Bürgermeisterwahl in Preetz

Die Stadt Preetz hat einen neuen Bürgermeister und behält den Leiter ihres Umweltamtes. Nachdem es kaum jemanden überrascht hatte, dass sich im ersten Wahlgang vor zwei Wochen Björn Demmin und Jan Birk gegen die anderen drei Kandidaten sehr klar durchsetzen konnten, schien der Ausgang der Stichwahl vielen ungewiss. Spannend war es, das war auch den beiden Kandidaten selbst noch am Wahlabend anzumerken.

Jene, die glaubten, der erfahrene und bekannte Preetzer Birk würde sich gegen den Kandidaten „von außen“ durchsetzen können, lagen falsch. Jene, die glaubten, die Wähler würden einfach den Wahlempfehlungen von CDU, FWG und Grünen, im zweiten Wahlgang nun Birk zu wählen, folgen, auch. Offenbar wurde doch Demmin die größere Kompetenz und Eignung für das Amt des Bürgermeisters zugesprochen. Das haben viele von Anfang an so gesehen, doch die Wahlempfehlung der anderen Parteien für Birk ließ manche zweifeln.

Wichtig ist jetzt vor allem, dass es eine sehr klare Mehrheit gegeben hat, die dem neuen Bürgermeister das schwierige Amt erleichtern wird. Und der von allen Seiten gelobte faire Wahlkampf lässt hoffen, dass der unterlegene Birk und der siegreiche Demmin tatsächlich auch nach der Wahl künftig nun als Bürgermeister und als Leiter des Umweltamtes gut zusammenarbeiten können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Christiansen
Ostholsteiner Zeitung

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr aus KN-Kommentare 2/3