4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ulf B. Christen zur Drogenstudie

Kommentar Ulf B. Christen zur Drogenstudie

Die Landesstelle für Suchtgefahren hat den Finger in die Wunde gelegt. Ihre Studie belegt leider eindrucksvoll, dass viele Kinder und Jugendliche früh und häufig zur Flasche greifen, Wasserpfeife oder gleich Haschisch rauchen. Diese und andere Drogen gehören für viele Schüler offenbar zum festen Bestandteil ihres Alltags. Das ist eine bittere Diagnose. Sie darf nicht folgenlos bleiben.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Drogenstudie
Foto: Fast jeder zweite Schüler im Land war schon im Vollrausch.

Viele Schüler in Schleswig-Holstein haben ein ernsthaftes Alkoholproblem. Nach einer Studie der Landesstelle für Suchtfragen hat fast die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen (ab zwölf Jahre) schon mindestens einen Vollrausch erlebt, darunter immer mehr junge Mädchen. Zum Schüleralltag gehört auch die Shisha (Wasserpfeife). Die Landesstelle fordert nun strenge Kontrollen der Shisha-Bars.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3