25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Ulrich Metschies zu den Großprojekten

Kommentar Ulrich Metschies zu den Großprojekten

Hätte unser Planungsrecht damals gegolten und hätten personell ausgedörrte Behörden ihre Finger im Spiel gehabt – die Pyramiden von Gizeh wären nie gebaut worden. Auch nicht der Tempel der Artemis in Ephesos. Aber es muss ja nicht gleich ein Weltwunder sein.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bauen im Land
Foto: Infrastrukturprojekte verschlingen Milliarden. Doch in Deutschland bremst oft nicht Geldmangel die Projekte, sondern kompliziertes Planungsrecht.

Der Ausbau der Küstenautobahn A20 stockt. Die Planung des unumgänglichen Neubaus der Rader-Hochbrücke ist in Verzug. Wie können wichtige Planungsabläufe bei milliardenschweren Projekten im Bereich der Verkehrsinfrastruktur gestraft werden? Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) setzt sich für eine „Entrümpelung“ der Planungsprozesse ein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3