3 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Ulrich Metschies zu den Großprojekten

Kommentar Ulrich Metschies zu den Großprojekten

Hätte unser Planungsrecht damals gegolten und hätten personell ausgedörrte Behörden ihre Finger im Spiel gehabt – die Pyramiden von Gizeh wären nie gebaut worden. Auch nicht der Tempel der Artemis in Ephesos. Aber es muss ja nicht gleich ein Weltwunder sein.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bauen im Land
Foto: Infrastrukturprojekte verschlingen Milliarden. Doch in Deutschland bremst oft nicht Geldmangel die Projekte, sondern kompliziertes Planungsrecht.

Der Ausbau der Küstenautobahn A20 stockt. Die Planung des unumgänglichen Neubaus der Rader-Hochbrücke ist in Verzug. Wie können wichtige Planungsabläufe bei milliardenschweren Projekten im Bereich der Verkehrsinfrastruktur gestraft werden? Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) setzt sich für eine „Entrümpelung“ der Planungsprozesse ein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3