12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Ulrich Metschies zur Übernahme von Coop

Kommentar Ulrich Metschies zur Übernahme von Coop

Coop – dieser Name war mehr als ein Jahrhundert Inbegriff für norddeutschen Genossenschaftsgeist in einer heftig umkämpften Branche – dem Lebensmitteleinzelhandel. 1899 als Allgemeiner Konsumverein gestartet, heute mit fast 10000 Beschäftigten einer der wichtigsten Arbeitgeber im Norden – das ist eine Leistung, die Respekt verdient.

 Doch der gnadenlose Verdrängungswettbewerb, aber auch unternehmerische Fehlentscheidungen haben dieses Unternehmen an den Abgrund geführt. Auf sich allein gestellt wäre Coop in nicht allzu ferner Zukunft tödlich abgestürzt – mit fatalen Folgen für fast 10000 Arbeitsplätze und das 100-Millionen-Kapital von annähernd 80000 Genossenschaftsmitgliedern – die das Unternehmen „Cooptimisten“ nennt und mit Einkaufsrabatten, allerlei Spar-Cupons und einer netten Dividende umgarnt.

Insofern ist das grüne Licht des Bundeskartellamtes für die indirekte Übernahme praktisch aller Coop-Märkte durch den Branchenriesen Rewe natürlich die Rettung. Der Preis jedoch könnte hoch sein. Er besteht in dem Risiko wackelnder Selbstständigkeit und dem drohenden Verlust regionaler Identität. Natürlich versichert die Coop-Führung, man werde künftig eher noch stärker als zuvor auf Nähe zu den Lieferanten setzen und auch die Eigenmarke „Unser Norden“ noch mehr mit Leben füllen. Doch ob Coop diesem Anspruch langfristig gerecht wird, muss der Kunde beurteilen. Sollte er den Eindruck gewinnen, dass da, wo Sky draufsteht, doch immer nur Rewe drin ist, dann fällt es schwer, Cooptimist zu bleiben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kartellamt
Foto: Bald im Besitz von Rewe: Das Kartellamt hat die Übernahme des Einzelhandelsriesen Coop genehmigt.

Das Bundeskartellamt hat die Übernahme des norddeutschen Lebensmitteleinzelhändlers Coop durch Rewe freigegeben – allerdings nur unter Auflagen. In acht regionalen Märkten sowie zwei Hamburger Stadtbezirken hätte die Übernahme der Coop-Filialen durch Rewe zu einer Behinderung des Wettbewerbs geführt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3