10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ulrich Metschies zur Warnung des IfW

Kommentar Ulrich Metschies zur Warnung des IfW

„Niemand hat die Absicht, das Bargeld abzuschaffen.“ Wer in Berlin oder Brüssel nachhakt, ob das geplante Aus für den 500-Euro-Schein oder eine Obergrenze für Barzahlungen nicht Teil einer Anti-Bargeld-Verschwörung seien, der hört Aussagen, die an den Satz erinnern, mit dem Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 den geplanten Mauerbau leugnete. Ein schräger Vergleich, gewiss.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Wirtschaft
Foto: Am Institut für Weltwirtschaft warnt man vor einem Bargeldlimit.

Abschaffung des 500-Euro-Scheines, Limit für Barzahlungen: Die von Bundesregierung und Europäischer Zentralbank geplante Beschneidung des Bargeldverkehrs stößt im Land auf breite Ablehnung. „Ein staatliches Bargeld-Entwöhnungsprogramm ist eine schlechte Idee“, warnt Prof. Stefan Kooths, Leiter des Prognosezentrums am Kieler Institut für Weltwirtschaft.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3