9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Ulrich Metschies zur neuen Elbfähre

Kommentar Ulrich Metschies zur neuen Elbfähre

Sektstimmung, schöne Reden und zwei feierliche Schiffstaufen: Nachdem 14 Jahre zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven keine Fähre mehr verkehrte, schürt der offizielle Start der neuen Elb-Verbindung große Hoffnungen. Mit dem Engagement der estnischen Reederei Saaremaa rücken Schleswig-Holstein und Niedersachsen ein gutes Stück zusammen. Nur: Wie lange?

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Brunsbüttel-Cuxhaven
Foto: Am Donnerstag starteten die beiden Fährschiffe „Grete“ und „Anne-Marie“ den fahrplanmäßigen Verkehr in der Elbmündung.

Nach rund 15 Jahren pendeln wieder Elbfähren zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven. Die Schiffe sollen die Verkehrslage entspannen und den Tourismus bereichern.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3