1 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Christian Longardt zu "Refugees welcome"

Leitartikel Christian Longardt zu "Refugees welcome"

Sönke Boysen aus Schwedeneck gibt seinen neuen Nachbarn aus Syrien Deutschunterricht; Jörgen Johannsen aus Rendsburg spielt mit Flüchtlingen Fußball; Angelika Münchbach aus Rodenbek hilft Asylbewerbern beim Umgang mit Behörden: Pensionär Boysen, Fußballtrainer Johannsen, Lehrerin Münchbach – das sind nur drei der vielen, vielen freiwilligen Helfer, die in diesen bewegten Wochen Großartiges leisten. Die die Bilder der entwurzelten, entkräfteten, verzweifelten Flüchtlinge sehen und für sich entscheiden: Da muss ich etwas tun, da will ich helfen.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Longardt
Chefredakteur

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge
Foto: Die Besucher des Helfertreffens an der Kieler Universität bekamen gestern als Erste das druckfrische Plakat „Refugees welcome – Ihr seid willkommen!“. Fotos von weiteren Plakataktionen können an willkommen@kieler-nachrichten.de geschickt werden.

Mit solch einer riesigen Hilfsbereitschaft hatte niemand gerechnet: Rund 1000 Bürger der Region Kiel strömten am Donnerstag in die alte Uni-Mensa, um sich über Unterstützungsprojekte für Flüchtlinge auszutauschen. Wie wichtig es ist, die Hilfen zu koordinieren, zeigte sich zeitgleich in der neuen Erstaufnahme-Einrichtung am Nordmarksportfeld.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3