10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Christian Longardt zur Heim-Affäre

Leitartikel Christian Longardt zur Heim-Affäre

Was der heute 18-jährige Marco in seinem Jugendheim erlitten hat, ist tieftraurig. Ein Albtraum. Eine Geschichte, die nach all dem Schlimmen, das im Zuge der Friesenhof-Affäre schon ans Tageslicht kam, nun wirklich niemand mehr gebraucht hätte. Am wenigsten Kristin Alheit, die Sozialministerin, die seit Wochen mit dem Rücken zur Wand steht.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Longardt
Chefredakteur

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Heim-Affäre
Foto: Ralf Stegner (Foto) und Wolfgang Baasch räumten ein, dass in einigen Heimen „haarsträubende erzieherische Methoden und entwürdigende Behandlungen“ herrschten.

Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner und der sozialpolitische Fraktionssprecher Wolfgang Baasch haben sich am Dienstag in Sachen Heimerziehung selbst auf die Schulter geklopft. CDU und FDP reagierten wenig erfreut.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3