11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jörn Genoux über den Acht-Stunden-Tag

Leitartikel Jörn Genoux über den Acht-Stunden-Tag

Über Jahrzehnte kämpften im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert die Vertreter der Arbeiterbewegung für den Acht-Stunden-Tag. Der Durchbruch kam erst Ende November 1918, kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs mit dem sogenannten Stinnes-Legien-Abkommen. Seither ist er gesetzlich festgeschrieben in Deutschland, allerdings sind immer wieder Ausnahmen zugelassen worden.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto:  Klammern wir uns an den Acht-Stunden-Tag wie der US-Stummfilmstar Harold Lloyd an den Uhrzeiger in der berühmten Filmszene aus „Safety Last“? In vielen Bereichen sind flexible Regelungen schon an der Tagesordnung.

Acht Stunden arbeiten, acht Stunden schlafen und acht Stunden Freizeit und Erholung: Eine der ältesten Forderungen und Errungenschaften der Arbeiterbewegung steht in Deutschland auf dem Prüfstand – der Acht-Stunden-Tag.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3