9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Paul Wagner zur Kontrolle der Rader Hochbrücke

Kommentar Paul Wagner zur Kontrolle der Rader Hochbrücke

Die künstliche Lebensverlängerung des Patienten Rader Hochbrücke fordert in den kommenden zehn Jahren vor allem Langsamkeit. Experten sind sich einig, dass die Belastungen durch Lastwagen, die dem maroden Bauwerk am meisten zusetzen, dauerhaft ausgebremst werden müssen.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Paul Wagner
Redaktion Lokales Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kreis Rendsburg-Eckernförde
Foto: Um die Lebensdauer der maroden Rader Autobahnbrücke zu verlängern, sollen vor allem die 7000 Lkw täglich so langsam wie möglich über die Brücke rollen. Daher gilt für sie ein Tempolimit von 60.

Tauziehen um die geplante Blitzanlage auf der Rader Hochbrücke: Eigentlich sollte der Hauptausschuss des Kreises Rendsburg-Eckernförde jetzt grünes Licht für den Bau von vier fest installierten Geschwindigkeitsmessern im Verlauf der Autobahn 7 geben.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3