15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Ralph Böttcher zur B76-Baustelle

Kommentar Ralph Böttcher zur B76-Baustelle

Selber schuld, könnte man sagen, wenn Autofahrer mit breiten Karossen in der schmalen Mittelspur der Baustelle B 76 anecken. Dreimal wird der Engpass vorher angezeigt – Zeit genug zum Wechseln auf die sichere Außenbahn ist allemal. Aber halt: Es sind nicht alles ungeduldige Raser, die durch die Mitte wollen. Offensichtlich unterschätzen viele die enge Situation.

Denn hier geht es nicht zu wie in gewöhnlichen Baustellen, wo Nagelreihen rechtzeitig vorm Abdriften warnen und zudem rechts und links noch Platz zum Ausweichen bleibt. Die Modellbaustelle mit der einzigartigen wechselseitigen Verkehrsführung hat einen Haken: Wer zwischen Kiel-Elmschenhagen und Schwentinental die Mitte wählt, sitzt womöglich in der Falle.

Und wer Fallen aufstellt, muss sich Fragen gefallen lassen. Ist es schlau, die schmale mittlere Spur wie eine Schnellbahn anzubieten? Auf der notorische Linksfahrer die Wände schrammen, bis die Funken fliegen? Und was passiert bei einer Panne oder einem Unfall? Als Rettungsgasse taugt die mittlere Spur nicht. Im Auto sitzen bleiben und warten, bis ringsum der Verkehr angehalten wurde und die Rettungsdienste anrücken?

Das mag zwar aus der Sicht von Katastrophenschützern eine vernünftige Empfehlung sein. Realistisch aber ist dieses Szenario nicht. Wahrscheinlicher ist, dass der hetzende Nachfolgeverkehr Liegenbleiber gnadenlos von der Piste hupen würde. Nicht jedermanns Sache. Wer seine Nerven schonen möchte, fährt besser rechts.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ralph Böttcher
Ressortleiter Ostholsteiner Zeitung

Mehr zum Artikel
B76-Baustelle Schwentinental
Foto: Am Wiener Kreisel in Kiel stößt der Verkehr aus Elmschenhagen auf die B 76. Gleich darauf müssen sich die Autofahrer entscheiden, welche Spur sie nehmen.

Die Baustelle auf der B76 in Schwentinental schlägt weiter Wellen. Immer mehr Autofahrer berichten über Karambolagen in der Mittelspur. Sie bemängeln, dass der Engpass nicht deutlich genug angezeigt werde. Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr hat eine Überprüfung der Verkehrsführung veranlasst.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3