4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ulf B. Christen: Ein Wahlkampf auf Pump

Kommentar Ulf B. Christen: Ein Wahlkampf auf Pump

Finanzministerin Monika Heinold ist umgefallen. Ihre Ankündigung, die Schuldenbremse aufzuweichen, kommt einer Kapitulation gleich: SPD, Grüne und SSW dürfen jetzt mit Blick auf die Wahl 2017 und mit dem Segen der Kassenwartin neue und teure Projekte anschieben, die sich Schleswig-Holstein eigentlich nicht leisten kann.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schuldenbremse
Foto: Der schleswig-holsteinische CDU-Landtagsfraktionschef Daniel Günther hält der SPD Verlogenheit in der Finanzpolitik vor.

Im Streit um ein mögliches Aufweichen der Schuldenbremse erhebt CDU-Landtagsfraktionschef Daniel Günther massive Vorwürfe gegen die SPD. Nicht Mehrausgaben für Flüchtlinge hält er für den wahren Grund, sondern die Finanzierung von SPD-Wahlgeschenken.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3